Moviestar 8 / 1989, p. 38-39

 

Clive Barker´s Nightbreed

 

Clive Barker ist derzeit der Star am Horror-Himmel. Obwohl sein neuer Film NIGHTBREED bereits in Kürze in den Vereinigten Staaten anlaufen wird, müssen sich die Zuschauer in der Bundesrepublik noch bis zum Mai 1990 gedulden. Für alle Barker-Fans hier schon einmal ein Vorgeschmack...

Die Geschichte: Boone (Craig Sheffer) ist krank - zumindest redet ihm das sein Psychologe Decker (David Cronenberg) ein. Der eröffnet ihm anhand einiger Fotos, daß Boone ein brutaler Massenmörder sei, der bereits, ohne sein Wissen, unzählige Opfer gefunden habe. Der junge Mann zerbricht an dieser Diagnose, keinen Augenblick verschwendet er an den Gedanken, daß der bieder Decker selbst der gesuchte Killer sein könnte, der seine Opfer stets ausweidet und grausam verstümmelt. Durch die Begegnung mit einem scheinbar Verrückten erinnert Boone sich an eine Reihe von Träumen, in denen er den sagenhaften Ort Midian sah, eine letzte Zuflucht für die sogenannte Brut der Nacht, unglückselige Menschen, die sich in bestimmten Situationen in reißende, deformierte Monstrositäten verwandeln. Auch er selbst hält sich für eine solche Kreatur und macht sich quer durch die kanadische Wildnis auf, Midian zu finden. Gleichzeitig beginnt seine Freundin Lori (Anne Bobby) eine verzweifelte Suche nach ihm, da sie ihn nachwievor, trotz fehlender Erwiderung dieser Gefühle, liebt. Boone gelangt derweil, verfolgt von Decker und der Polizei, nach Midian, wo ihm die in den Katakomben eines gewaltigen Friedhofs hausende Brut nicht als einen der ihren akzeptiert. Erst als ihn eines der transformierten Wesen verletzt, wird Boone infiziert, nur um kurz darauf im Geschoßhagel der Polizei zusammenzubrechen. Doch die Leiche verschwindet und Boone, mittlerweile ein aasfressender, lebender Toter, kehrt in seine neue Heimat zurück, wo ihn Lylesberg (Dough "Pinhead" Bradley), der Führer der Brut, in die Geheimnisse Midians einweiht und ihn Baphomet, dem bizarren Schöpfer des unterirdischen Reiches, vorführt. Lori nähert sich unterdessen ihrem Ziel, trifft Boone und verliert ihn wieder, nur um dadurch unwissentlich Decker auf sich und den Totgeglaubten aufmerksam zu machen. Der heimtückische Killer wendet sich erneut an die Polizei und Midian wird zum Schauplatz eines Massakers...

 

Seine Bücher sind literarische Schlachthäuser, entsprungen einer absurd-individuellen Imagination und der Faszination des Grauens, makabere Meisterwerke der Perversion in furiosem sprachlichen Stil. HELLRAISER war sein erster eigener Versuch, die surrealen Abgründe seiner Phantasie auf Zelluloid zu bannen, ein bildgewordener Alptraum, dessen nahezu unübertroffener schöpferischer Einfallsreichtum sich in die Erinnerung vieler Zuschauer einbrannte und unter den Liebhabern seiner Kunst den Schrei nach mehr provozierte. Clive Barker folgte diesem Ruf und die Fortsetzung HELLBOUND knüpfte nahtlos an das Original an. Regie führte ein anderer, Barker selbst produzierte lediglich. Der offizielle Grund war der näherrückende Abgabetermin seines neuen Buches CABAL: THE NIGHTBREED, das fertiggestellt werden mußte. Gleichzeitig liefen die Vorbereitungen für die 7,5 Millionen Dollar-Verfilmung des Werkes an, mit Barker im Regiestul und "Imagine Animation" als Lieferant für die unzähligen Monsterkreationen. Die beiden Hauptrollen spielen Craig Sheffler und Anne Bobby, als Antagonist ist Kult-Regisseur David Cronenberg in seiner ersten großen Rolle zu sehen (nach diversen Gastauftritten in einigen John Landis-Filmen). Barker erzählt: "Ich rief David an und sagte: 'Wir drehen einen Film über einen massenmordenden Psychiater und ich möchte gerne, daß Du ihn spielst. Er sagte sofort zu."

Barker sieht zwischen seinen beiden Regiearbeiten einen gewaltigen Unterschied: "HELLRAISER war ein intelligenter Low Budget-Horrorfilm, aber wir hatten keine großen visuellen Möglichkeiten. Wir hatten ein Haus in Cricklewood und eingeschränkte Sets. Für NIGHTBREED haben wir drei Bühnen in den Pinewood Studios, kanadische Drehorte, 60 Monster und David Cronenberg in einer Hauptrolle. (...) Wir haben die Möglichkeit einen Horrorfilm mit dem visuellen Reichtum eines Hieronymus Bosch-Gemäldes zu machen." Weiter meint er: "Wir haben einige außergewöhnliche Kreaturen, von denen viele extrem gewalttätig sind und die eine Menge aufwendige Effekte erfordern. Wir sind vertraglich daran gebunden, einen Film mit einem R-Rating (vergleichbar mit "ab 16"; Anm.) abzuliefern, deshalb wird er nicht so grausam wie die HELLRAISER-Filme sein, trotzdem werden wir aber nicht auf solche Dinge verzichten. Ich glaube, daß er aufregender sein wird, weil der Phantasie, der die Cenobiten entsprungen sind, hier freie Hand gelassen wurde. Obwohl wir bei den HELLRAISER-Filmen nur begrenzte Geldmittel zur Verfügung hatten, haben wir Bilder kreiert, die die Leute berührten; in NIGHTBREED haben wir diese Ideen verzehnfacht, wir zeigen einige der unheimlichsten Monster, die es je gab."

Die literarische Vorlage des Films, CABAL, wurde von Barker als Trilogie konzipiert (bisher ist im englischsprachigen Raum erst Band 1 erschienen). Gleiches gilt für den Film; sollte er erfolgreich sein, werden ein zweiter und dritter Teil in Angriff genommen werden. Barker ist übrigens zur Zeit in allen Medien zuhause. Nicht nur gibt es einige seiner Storys als Lesung auf Cassette, auch soll es weitere HELLRAISER-Fortsetzungen in Comic-Form geben. Zusätzlich erschienen erst kürzlich in den USA diverse Geschichten aus den BÜCHERN DES BLUTES als Comics, weitere sind in Vorbereitung. Außerdem arbeitet Barker an seinem neuen Roman THE ART und plant - man höre und staune - ein Kinderbuch.

 

Kai Meyer